Hochwasserschutz Ringleben-Ost bis zum Klausberg

Unterhalb von Ringleben wird der rechte Schardeich bis zum Klangkino gegenüber von Gebesee sowie unterhalb des Klangkinos bis zum Pumpwerk „Bensinggraben“ rückgebaut und entlang der Gera eine Sekundäraue angelegt. Vorgesehen ist, die Brücken im Zuge der K17 und die Wirtschaftswegbrücke am Pumpwerk „Bensinggraben“ mit aufgeweiteten Querschnitten neu zu bauen.

Um Überschwemmungen durch Rückstau am Ortsausgang von Ringleben zu verhindern, muss eine Hochwasserschutzanlage vom Bestandsdeich bis zur Bahnlinie errichtet werden.

Sie setzt die rechte Hochwasserschutzlinie vom Morgenberg bis zum Ortseingang von Ringleben fort. Zum Schutz des Klangkinos und der angrenzenden Sportanlagen ist ein Ringdeich vorgesehen.

Um einen Teilschutz für die umliegenden landwirtschaftlichen Flächen bis zum HQ(10) zu gewährleisten, wird oberhalb des Klangkinos die K17 angehoben und überströmungssicher ausgebildet. Unterhalb erfolgt eine Geländemodellierung mit Kronenweg vom Klangkino bis zum Anschluss an die Hochflächen am Pumpwerk „Bensinggraben“.

Übersicht Hochwasserschutz Ringleben-Ost bis zum Klausberg

Gestaltung der Hochwasserschutzanlagen entsprechend der Regelquerschnitte 2, 5, 6

Regelquerschnitt 2 Titelbild
Regelquerschnitt 5 Titelbild
Regelquerschnitt 6 Titelbild
Vorherige Maßnahme
Hochwasserschutz Kühnhausen bis Elxleben
Nächste Maßnahme
Hochwasserschutz Morgenberg bis Ringleben-Ost

>> Übersicht aller Maßnahmen

Menü